Servicenavigation:

„Kinder sollen gesund und glücklich aufwachsen. Von ihrer Gesundheit, ihrem Bildungsstand und ihren Lebenschancen hängt die Zukunft unseres Landes ab. (...) Diese Ziele können nur durch ein breites Bündnis der verantwortlichen Akteure, wie es das Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg darstellt, erreicht werden.“

Aus: Potsdamer Erklärung (2009)

HERZLICH WILLKOMMEN!

Aktuelles

November 2019

Mehrsprachig Vorlesen – Zum bundesweiten Vorlesetag am 15. November

Am vergangenen Freitag, den 15. November 2019, riefen DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung wieder dazu auf, ein Zeichen für das Vorlesen zu setzen. Zahlreiche Initiativen, Einzelpersonen, Firmen, Verbände, Vereine, Bibliotheken und viele andere beteiligten sich an der Aktion. „Deutschland versteht sich noch immer mehrheitlich als einsprachig. Das macht es zwei- und mehrsprachigen Kindern schwer, bildungssprachliche Kompetenzen zu entwickeln. Mehrsprachige Vorleseangebote und Geschichten erzählen unterstützen die Kompetenzen der Kinder“, betont Maria Ringler, Bildungsreferentin beim Verband binationaler Familien und Partnerschaften. Seit einigen Jahren veröffentlicht der Verband auch Elternbroschüren zu mehrsprachiger Erziehung, die zweisprachig in das Thema einführen.

Mehr Informationen zu Mehrsprachigkeit auf der Seite des Verbandes unter http://www.mehrsprachigvorlesen.verband-binationaler.de/

 

Medienkompetenz in Grundschule und Kita – E-Learning für Fachkräfte, Eltern und Kinder

Die Sicher-Stark-Organisation fördert mit einer neuen Initiative das Engagement von Grundschulen und Kitas im Bereich der Medienkompetenz und Medienpädagogik.

Der frühe Umgang von Kindern mit Internet fordert Eltern und Fachkräfte immer stärker, diesen bereits im Vorschul- und Grundschulalter einen bewussten und kritischen Umgang mit dem Internet zu vermitteln. Die verschiedensten Kompetenzen für die Onlinenutzung schult die Organisation seit Jahren und macht auf Potenziale ebenso wie auf die Gefahren aufmerksam. In den weltweiten Webinaren für Fachkräfte, Eltern und Kinder werden diese fit für das Internet gemacht.

Bewerben können sich Grundschulen und Kitas auf der Homepage. Eltern können mit ihren Kindern direkt im Sicher-Stark-Shop ein Webinartermin buchen.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.sicher-stark-team.de/sicher-stark-webinare.cfm

Informationen zu Fördermitteln finden Sie hier: https://www.sicher-stark-team.de/foerderung-2019.cfm

 

 

Oktober 2019

Fachtag Familienpolitik „Familie nach der Wahl“

Am 13. November 2019 von 10:00 – 16:00 Uhr findet der Fachtag Familienpolitik „Familie nach der Wahl“ im Treffpunkt Freizeit (Am Großen Garten 64, 14469 Potsdam) statt.
Infolge der Wahlen entsteht auch eine neue Familienpolitik, bei der der Fachtag Impulse einbringen sollte. Zentrales Thema dabei wird die Vielfalt der Familienformen sein, welches Prof. Dr. Schneider in einem Vortrag einführend aufgreift. Im weiteren Verlauf wird beispielhaft auf verschiedene Familienkonstellationen eingegangen. Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: https://www.lagf-brandenburg.de/seite/421688/fachtag-familienpolitik-programm.html

Zur Anmeldung gelange Sie hier: https://www.lagf-brandenburg.de/formulare/index.php?form_id=10001348

Landeswettbewerb „Bester Radfahrer“ im Land Brandenburg

Am 07. September 2019 fand der 23. Landeswettbewerb „Bester Radfahrer“ in der Grundschule Otto-Nagel im Ortsteil Bergholz-Rehbrücke in der Gemeinde Nuthetal statt. Die insgesamt 62 jungen Radfahrerinnen und Radfahrer aus 22 Mannschaften wurden bei dem Wettkampf von zahlreichen Zuschauern unterstützt. Ebenfalls war das Netzwerk Verkehrssicherheit Brandenburg mit einem Stand vertreten und informierte rund um die Verkehrssicherheit. Neben der Absolvierung der Einzeldisziplinen konnten die Schüler erstmals einen Wissentest zu den Themen „Radfahren“, „Verkehrssicheres Fahrrad“ und „Verkehrssicherheit“ Tablet-basiert ausfüllen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: http://www.landesverkehrswacht-brandenburg.de/home/presse-center/pressemitteilung/article/bester-schuelerlotse-2018-kommt-aus-cottbus.html

Schulwettbewerb „Sichtbar in der Dunkelheit“

Die im vorangegangenen Jahr ins Leben gerufenen „Landesweiten Tage der Sichtbarkeit“, zur Animierung von Fußgängern und Radfahrern für eine bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr, finden auch dieses Jahr vom 22. bis 24. Oktober 2019 statt. Um auch den Kleinsten dieses Thema näher zu bringen, gibt es die Möglichkeit für alle Grundschulen des Landes Brandenburg, mit den Klassenstufen eins bis drei, an einem Plakatwettbewerb teilzunehmen. Dabei erarbeiten die Schülerinnen und Schüler ein Aktionsplakat zum Thema „Wie werde ich in der Dunkelheit ein leuchtendes Vorbild“. Aus allen eingereichten Plakaten vergibt eine Jury, bestehend aus Mitarbeitenden des Netzwerks Verkehrssicherheit und der Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben“, die entsprechenden Plätze mit ausgewählten Preisen. Einsendeschluss ist der 10. November 2019.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier: https://netzwerk-verkehrssicherheit.de/schulwettbewerb/

Zähneputzen ist nicht immer cool, aber wichtig!

Zum Tag der Zahngesundheit (25. September) sagt Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij: „Zähneputzen ist für Kinder und Jugendliche vielleicht nicht immer cool, aber für die Gesundheit wichtig. Zweimal täglich gründliche Zahnpflege mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta ist unverzichtbar. Das richtige Zähneputzen lernen in Brandenburg die Kleinsten schon in der Kita. Und das mit großem Erfolg: 12-jährige kennen Karies und ihre Folgen aus eigenem Erleben kaum, denn 77 Prozent von ihnen haben gesunde Zähne.“ Anfang der 90er Jahre lag dieser Anteil bei 37 Prozent.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.brandenburger-kinderzaehne.de/

Qualitätsoffensive Schulverpflegung

Die „Tafelrunden“ sind ein Veranstaltungsformat, das im Rahmen der „Qualitätsoffensive Schulverpflegung“ des Ministeriums der Justiz, Europa und Verbraucherschutz (MdJEV) in ganz Brandenburg von August bis Oktober 2019 in verschiedenen Regionen durchgeführt wird. Das Projekt versucht verschiedene Akteure und Interessierte der Region zusammenzubringen und gemeinsam über Herausforderungen und mögliche Lösungen bezüglich der Verbesserung der Schul- und Gemeinschaftsverpflegung zu sprechen.

Sie sind herzlich dazu eingeladen am 23.10.2019 von 15 bis 19 Uhr im freiLand Potsdam im Café hausZwei, Friedrich-Engels-Str.22, 14473 Potsdam und/ oder am 30.10.2019 von 15 bis 19 Uhr in der Grundschule Finow, Schulstraße 1, 16227 Eberswalde an der „Tafelrunde“ teilzunehmen. Bitte melden Sie sich vorab bei den entsprechenden Ansprechpersonen für die Veranstaltung an.

Weitere Informationen zum Projekt und zu den Veranstaltungen finden Sie hier: https://www.lag-brandenburg.de/projekte/bne-bildung-für-nachhaltige-entwicklung/tafelrunden/

 

September 2019

Leitfaden für Eltern und Lehrkräfte, um ihre Kinder im Internet zu schützen

Die Bundespressestelle Sicher Stark hat einen Leitfaden für Eltern und Lehrkräfte veröffentlich. Dieser enthält Tipps und Tricks zum Thema gefährliche Kinderapps & alles rund um Spielekonsolen-, Tablet- und Handynutzung.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.sicher-stark-team.de/gefaehrliche-kinderapps-leitfaden-fuer-eltern.cfm

Fachtag 14. Jahrestagung des Netzwerkes „Kita & Gesundheit Niedersachsen“

Am 21. November findet in Hannover die 14. Jahrestagung des Netzwerkes „Kita & Gesundheit Niedersachsen“ zum Schwerpunkt „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten?! Zusammenarbeit mit Eltern stärken“ der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. statt.

Eine gute Zusammenarbeit von Eltern und pädagogischen Fachkräften ist auch für die kindliche Entwicklung wichtig und ermöglicht eine gezielte individuelle Förderung. Aber welche Voraussetzungen müssen für eine gute Zusammenarbeit erfüllt werden? Wie können die Interessen der Elter und der pädagogischen Fachkräfte vereinbart und gut kommuniziert werden? Diese und weitere Fragen werden auf dem Fachtag in Vorträgen und Workshops bearbeitet. Der diesjährige Fachtag ist wieder dazu gedacht, pädagogische Fachkräfte in ihrem Berufsalltag zu unterstützen. Daher werden Möglichkeiten zum Austausch gegeben sowie Praxisbeispiele vorgestellt.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier: https://www.gesundheit-nds.de/index.php/veranstaltungen/1242-14-jahrestagung-kita

Aktionstage „Zu fuß zur Schule und zum Kindergarten“

„Mitmachen und Elterntaxi stehen lassen!“ – Das Deutsche Kinderhilfswerk und der ökologische Verkehrsclub VCD rufen zum Schulbeginn alle Kinder dazu auf, den Schulweg möglichst zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zurückzulegen. Denn fast die Hälfte aller Grundschulkinder in Deutschland wird mit dem Auto zur Schule gefahren. Laut der Studie „Mobilität in Deutschland“ von 2017 sind es 43 Prozent. Nur rund ein Drittel der Kinder geht zu Fuß, 13 Prozent kommen mit dem Fahrrad und 10 Prozent mit dem Bus. Laufen Kinder schon morgens zu Fuß zur Schule oder zum Kindergarten, fördert dies ihre körperliche und geistige Entwicklung. Die Kinder lernen dabei, sich selbstständig und sicher im Verkehr zu bewegen.

Weitere Informationen und die Termine zu den Aktionstagen finden Sie hier: https://www.zu-fuss-zur-schule.de/

August 2019

Fachtagung des Netzwerks Gesunde Kit im Land Brandenburg

Am 25. September findet von 9 bis 15:45 die Fachtagung „Zwischen Adultismus, Partizipation und laisses-fairem Erziehungsstil. Unterschiedliche Erziehungsstile und deren Einfluss auf die seelisch (und körperlichen) Entwicklung von Kindern im Kita-Alter" in Potsdam statt.

Im Bemühen von Eltern, ihre Kinder bestmöglich zu schützen, kann es geschehen, dass die Kinder zu wenig Freiräume erhalten, Ziele und Grenzen zu eng gesteckt werden. Anderen Kindern hingegen fehlt der notwendige Schutz, wenn sie zu selten die Aufmerksamkeit von ihren Eltern bekommen. Ein abgesicherter Freiraum, um Neues selbst auszuprobieren und Selbstwirksamkeit zu erleben, ist der Schlüssel für eine gesunde Entwicklung starker und selbstbewusster Kinder. Die Einschränkung durch übertriebene Fürsorge oder Vorsicht, aber auch Gleichgültigkeit, Vernachlässigung oder strikte Autorität haben einen gravierend hemmenden und negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes und sein seelisches Wohlbefinden. Die Fachtagung möchte pädagogische Fachkräfte und Eltern im Rahmen von Fachvorträgen Spannendes und Praktisches zu den Themen Adultismus und Kinderpartizipation präsentieren.  In den Workshops werden die Teilnehmenden ermutigt, ihre eigene Haltung zu reflektieren und über Grenzen und Freiräume im Sinne einer gesundheitsförderlichen Kinderpartizipation zu diskutieren.

Zur Anmeldung finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

EsKiMo II: Befragung zum Ernährungsverhalten

Im Rahmen der Ernährungsstudie EsKiMo II wurde das Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren in Deutschland vertiefend untersucht. EsKiMo II ist eine Modul-Studie der bundesweiten „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (KiGGS Welle 2) und wurde bereits zum zweiten Mal durchgeführt. Die in EsKiMo II gewonnenen Daten liefern erneut einen umfangreichen Überblick über das Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Weitere Informationen zum Hintergrund und die Ergebnisse der EsKiMo II finden Sie hier.

 

BZgA-Studie zum Alkoholkonsum von Jugendlichen und jungen Erwachsene

Im Mai 2019 wurden die Ergebnisse der Studie Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2018 der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) präsentiert. Für die aktuelle Studie wurden von April bis Juni 2018 junge Menschen (7.002) befragt.
Demnach ist der Anteil regelmäßig Alkohol konsumierender Jugendlicher im Alter von 12 bis 17 Jahren mit 8,7 Prozent so gering wie nie zuvor. 2004 gaben noch 21,2 Prozent dieser Altersgruppe an, regelmäßig Alkohol zu trinken. Unter jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren liegt der Anteil aktuell bei 33,4 Prozent (2016: 30,7 Prozent). Insgesamt ist jedoch ein langfristiger Rückgang des regelmäßigen Alkoholkonsums zu verzeichnen.

Weitere Informationen und die Studie finden Sie hier.

Ein Faktenblatt mit ausgewählten Ergebnissen der Studie finden Sie hier

 

Juli 2019

„Hochrisikogruppe Kinder“ braucht sichere Straßen und mehr Rücksicht der Autofahrenden

Das Deutsche Kinderhilfswerk appelliert anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit am 15. Juni an Politik, Autofahrer und Eltern, für mehr Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr zu sorgen. Dazu müssen aus Sicht des Verbandes die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern vermehrt das selbstständige Zufußgehen üben, damit die Kinder mehr Selbstständigkeit und damit Sicherheit im Straßenverkehr erlangen. Autofahrerinnen und Autofahrer sind aufgerufen, von sich aus rücksichtsvoller gerade gegenüber Kindern zu sein. Zudem tritt die Kinderrechtsorganisation für eine Reform der Straßenverkehrsordnung ein, damit Kommunen sogenannte Schulstraßen mit temporären Durchfahrtsbeschränkungen an Schulen einrichten können.

Anlässlich des Verkehrssicherheitstages ruft das Deutsche Kinderhilfswerk außerdem Kinder und ihre Eltern zur Teilnahme an den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ auf. Weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.zu-fuss-zur-schule.de

 

Ministerin Giffey schickt Kinderrechte-Bus auf Deutschland-Tour: „Starkmachen für Kinderrechte“

Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum. Damit die Kinderrechte im ganzen Land noch bekannter werden, geht der Kinderrechte-Bus des Bundesfamilienministeriums auf Tour durch Deutschland. Das Motto der Bustour lautet „Starkmachen für Kinderrechte“. Bis Oktober macht der Kinderrechte-Bus in mehr als 20 deutschen Städten halt. An jeder Station gibt es Spiele und Mitmachaktionen - der Bus soll Kindern auf spielerische und kindgerechte Weise vermitteln, was ihre Rechte sind. Dazu dient eine Ausstellung, die jeweils vor dem und im Bus aufgebaut wird und sich entlang 10 wichtiger Kinderrechte orientiert.

Mehr Informationen zur Kinderrechte-Bustour und zu den Stationen der Tour gibt es auf www.kinder-ministerium.de

 

Erster Präventionsbericht der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) veröffentlicht.

Die Nationale Präventionskonferenz (NPK) hat im Juni dem Bundesministerium für Gesundheit ihren ersten Präventionsbericht übergeben.

Der Präventionsbericht beschreibt die Leistungen, die die an der NPK beteiligten Institutionen, darunter auch Bund, Länder und Kommunen zur Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland erbringen. Zudem bietet er konkrete Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Prävention in der Bundesrepublik. Das Besondere: Der Präventionsbericht enthält erstmals konkrete Zahlen in gebündelter Form zu den Ausgaben für Gesundheitsförderung und Prävention. So haben die an der NPK beteiligten Institutionen 2017 über 1,8 Milliarden Euro in entsprechende Leistungen investiert, 2012 waren es noch 1,27 Milliarden Euro. Getragen wird die NPK von der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung, der gesetzlichen Unfallversicherung und der gesetzlichen Rentenversicherung, die private Krankenversicherung hat Stimmrecht in der NPK. Der Präventionsbericht erscheint ab jetzt alle vier Jahre.

Die Kurzfassung des „Ersten Präventionsberichtes“ finden Sie hier.

Juni 2019

Flyer der Veranstaltung 

Die Dokumentation zur 14. Perinatalkonferenz Brandenburg 2019 - Kaiserschnitt: Eingriff zwischen Notfall und Routine? am 5. April 2019 in Potsdam können Sie hier einsehen.

 

Die 1. Brandenburger Präventionskonferenz „Gemeinsam gestalten – Gesundheit fördern“ findet am 19. Juni 2019 in Potsdam (Treffpunkt Freizeit) statt. Die Konferenz wird veranstaltet von den Vertragspartnern der Landesrahmenvereinbarung Brandenburg.

Auf der Brandenburger Präventionskonferenz wird die Umsetzung der Landesrahmenvereinbarung (LRV) in Brandenburg reflektiert und die vielfältigen Aktivitäten vorgestellt, so die Koordinierungsstelle für gesundheitliche Chancengleichheit. Wir wissen: Gesundheitsförderung und Prävention finden in alltäglichen Lebensbereichen statt – wie z.B. in Kitas, Schulen und am Arbeitsplatz. Viele verschiedene Partnerinnen und Partner arbeiten daran bereits erfolgreich zusammen. Die LRV bietet gute Grundlagen, um neue Kooperationen zu schließen und gemeinsame Initiativen voranzubringen. Gemeinsam wollen wir diskutieren, wie Ansätze der Prävention und Gesundheitsförderung in Brandenburg fortgeführt und erweitert werden können.

Am Vormittag werden erste Ergebnisse und bewährte Strukturen der Prävention und Gesundheitsförderung, der Präventionsbericht des Landes Brandenburg sowie das Kommunale Förderprogramm des GKV-Bündnisses vorgestellt. Im Rahmen eines Gesundheitsparcours lernen Sie bewährte gesundheitsförderliche Maßnahmen und Projekte der Landkreise und kreisfreien Städte kennen. Am Nachmittag findet in vier Fachforen ein Dialog entlang einer Präventionskette zur weiteren Umsetzung der LRV und eine Podiumsdiskussion statt. Die Präventionskonferenz klingt bei Kaffee und Kuchen mit Zeit zum weiteren Austausch begleitet durch ein kleines Kulturprogramm aus.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie hier.

Mai 2019

Am 16. Mai 2019 lädt der Hebammenverband Brandenburg e.V. zum Parlamentarischen Abend. Thema ist die Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung mit Hebammenhilfe im Land Brandenburg sowie die hochschulische Ausbildung der Hebammen. Die Veranstaltung findet von 19 bis 21 Uhr in Potsdam (Landtag Brandenburg, Foyer, Alter Markt 1) statt.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.hebammen-brandenburg.de/hebammenverbandbrandenburg/aktuelles.html

Am 10. Mai 2019 lädt das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen des Dialogforums „Aufwachsen in Brandenburg“ zur Veranstaltung Bewegungsförderung von Anfang an – Chancen und Barrieren der gesundheitlichen und motorischen Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen in Brandenburg ein. Die Veranstaltung findet von 10 bis 15 Uhr in der Stadthalle Falkensee (Scharenbergstr. 15, 14612 Falkensee) statt.

Informationen zur Anmeldung finden Sie hier: https://www.uawg-online.de/dialogveranstaltung-bewegungsfoerderung/

Toben statt Glotzen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals offizielle Empfehlungen zum Alltag kleiner Kinder vorgelegt. Das interaktive Spielen und/oder die ausgiebige Bewegung werden von der WHO-Richtlinie als wertvoller betrachtet als er Konsum von elektrischen Medien. Die Empfehlungen der WHO dienen der Prävention von Übergewicht und die Begünstigung für einen guten Schlaf. Konkrete Handlungsempfehlungen oder gesundheitspolitische Maßnahmen, die Eltern bei der Bewegungsförderung unterstützen könnten, nennt die WHO-Richtlinie nicht.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Folgenden Zeitungsartikel: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/kleinkinder-who-bewegung-sport-schlaf-fernsehen-bildschirme-1.4420043

Die Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf englischer Sprache finden Sie hier: https://www.who.int/news-room/detail/24-04-2019-to-grow-up-healthy-children-need-to-sit-less-and-play-more

April 2019

Die 14. Perinatalkonferenz Brandenburg 2019 - Kaiserschnitt: Eingriff zwischen Notfall und Routine? findet am 5. April 2019 von 14 bis 18 Uhr in Potsdam (Villa Ernst von Bergmann, Berliner Straße 62, 14467 Potsdam) statt.

Melden Sie sich online bis zum 29.03.2019 an unter https://anmeldung.gesundheitbb.de/

Im Mittelpunkt der diesjährigen Perinatalkonferenz des Landes Brandenburg steht das Thema Kaiserschnitt.
Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zufolge sollte in einen normal verlaufenden Geburtsprozess nur aus einem triftigen Grund eingegriffen werden. Gleichzeitig verzeichnen wir national und international steigende Kaiserschnittraten.
Welche Aufgaben resultieren aus dieser Entwicklung für Hebammen, Geburtshelferinnen und Geburtshelfer, Kinderärztinnen und Kinderärzte, Eltern oder auch für die gesamte Gesellschaft? Welche Auswirkungen hat der Kaiserschnitt für Gebärende, Mütter und Kinder?
Da es sich ganz offensichtlich um ein gesamtgesellschaftliches Thema handelt, freuen wir uns, möglichst viele Teilnehmende nicht nur aus den medizinischen Berufsgruppen, sondern auch aus Beratungsstellen, der öffentlichen Verwaltung und den unterschiedlichsten Bereichen des öffentlichen Lebens begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie im Veranstaltungsflyer.

 

Am 3. April 2019 findet in Potsdam (Tagungshaus BlauArt, Werderscher Damm 8, 14471 Potsdam) der Fachtag „Essen in der Kita – sozial, lecker und gesund?!“ statt.

Der Fachtag wird ausgerichtet von der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege – Spitzenverbände im Land Brandenburg und der Vernetzungsstelle Kita und Schulverpflegung im Land Brandenburg. Wenngleich es beim Thema Verpflegung in der Kita scheinbar mehr Ansichten gibt, als Töpfe auf den Herd passen, so ist doch eines klar: Es muss sozial ausgestaltet sein, dennoch soll es nicht nur lecker, sondern auch gesund sein. Aber geht das?

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier: https://www.liga-brandenburg.de/Terminkalender-845922.html

 

Seelisch gesund aufwachsen - neue Merkblätter und Filme ergänzen die Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 für Kindern

Eltern, die mit ihrem Kind zu den Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 gehen, erhalten dort künftig auch Merkblätter zur seelischen Gesundheit bzw. psychischen Entwicklung ihrer Kinder. Die zehn Merkblätter „Seelisch gesund aufwachsen“ orientieren sich an den bekannten Merkblättern „Kinderunfälle“ und wurden von den gesetzlichen Krankenkassen, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der Deutschen Liga für das Kind, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sowie dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) entwickelt. Zudem besteht die Möglichkeit, sich mit zehn anschaulichen Filmen – in mehrere Sprachen übersetzt – zur psychischen Gesundheit von Kindern zu informieren.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.seelisch-gesund-aufwachsen.de

 

März 2019

 

Das Info-Angebot zur Ersten Hilfe bei Babys und Kleinkinder ist erweitert. Fünf Videos demonstriert das richtige Vorgehen in verschiedenen Gefahren- und Notfallsituationen. Die AOK Plus hat in Zusammenarbeit mit dem Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland diese Videos entwickelt und im Februar veröffentlicht.

Die Videos können Sie auf dem YouTube-Kanal der AOK-Plus abrufen. https://www.youtube.com/user/aokplus

Vom 2. - 3. Mai 2019 findet das 2. Internationale Symposium „Gesundheitskompetenz: Forschung – Praxis – Politik“ statt in Bielefeld statt.

Das Symposium hat das Ziel, eine Bestandsaufnahme der internationalen und nationalen Forschung zur Gesundheitskompetenz vorzunehmen und nach den bestehenden Herausforderungen in der Forschung, der Forschungspolitik und -förderung zu fragen.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier: https://www.nap-gesundheitskompetenz.de/tagung/

 

Februar 2019

Der „2. Regionale Fachtag zur interdisziplinären Zusammenarbeit und Netzwerkarbeit im Kinderschutz“ findet am 23. März 2019 von 8:30 bis 16 Uhr im Konferenzzentrum Ernst von Bergmann (Villa Bergmann am Tiefen See, Berliner Straße 62, 14467 Potsdam) statt.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer

Dezember 2018

Die Dokumentation zum Fachtag "Gesundheit rund um die Geburt - Kompetenzen entwickeln, Zusammenarbeit stärken" vom 29. August 2018 im Hoffbauer Tagungshaus in Herrmannswerder in Potsdam können Sie hier einsehen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Frage, wie die Kompetenzen von Fachkräften und Familien in der Lebensphase rund um die Geburt gestärkt werden können. Die Beiträge am Vormittag behandelten das nationale Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“, aktuelle Zahlen für das Land Brandenburg wurden vorgestellt und Praxisbeispiele aus allen Phasen rund um die Geburt wurden präsentiert. Am Nachmittag tauschten sich die Teilnehmenden in zwei Workshops dazu aus, wie es gelingen kann, Familien und Fachkräfte in ihren Kompetenzen zu stärken und die Zusammenarbeit mit anderen Professionen fruchtbar zu gestalten.

Folgende Materialien zur Veranstaltung können Sie herunterladen:

Veranstaltungsflyer

Anlage 1: „Chancengleichheit von Anfang an? Ein Blick auf die Datenlage“ von Dr. Christian Friedrich (Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit)

Anlage 2: „Gesundheit rund um die Geburt – Wer hat hier welche Verantwortung?“ von Ulrike Hauffe (Bremer Landesbeauftragte für Frauen a.D. und Mitglied der Arbeitsgruppe „Gesundheit rund um die Geburt“ von gesundheitsziele.de)

Anlage 3: Projekt „Babyfreundliches Krankenhaus“ von Dr. Elke Keil (Oberhavel Kliniken – Fachabteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe), Martina Schwarz (Oberhavel Kliniken – Bereichsleiterin Pflege) und Christine Aulfes (Oberhavel Kliniken – Stillberaterin)

Anlage 4: Grußwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie von Bettina Baumgardt (MASGF)

Anlage 5: „Kompetenzstärkung der Fachkräfte in der interdisziplinären Zusammenarbeit" von Dr. Franz Koettnitz (Marien Hospital Papenburg-Aschendorf – gynäkologische-geburtshilfliche Abteilung)

Foto: Fabian Schellhorn 

November 2018

Am 21. November 2018 fand die Jahresveranstaltung der Initiative "Starke Familien Starke Kinder! Runder Tisch gegen Kinderarmut im Jugendkulturzentrum Glad-Gouse in Cottbus statt.

Die Jahresveranstaltung bot Eindrücke und einen Rückblick auf die Arbeit des Rundes Tisches gegen Kinderarmut im Themenjahr Gesundheit. Weitere Informationen zur Initiative erhalten Sie unter: https://www.starke-familien-starke-kinder.de/

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie im Veranstaltungsflyer.

 


 Am 7. November 2018 fand im Bürgerhaus am Schlaatz (Schilfhof 28, 14478 Potsdam) die Veranstaltung „Vernetzung und Gesundheitskompetenz für eine gesundheitsfördernde Schule stärken: Ein überregionaler Austausch“ statt.

 Die Institution Schule fungiert als Knotenpunkt bzw. Scharnier zwischen Kindern, Familien, Lehrkräften, Institutionen, weiterführenden Schulen, spezialisierten Einrichtungen des sozialen Hilfssystems, Bildungseinrichtungen und Betrieben. Wie können dabei Schulen als eine Lebenswelt für Kinder und Jugendliche, deren Gesundheitskompetenz und die der Lehrkräfte stärken? Wie können sich dabei Schulen vernetzen, um im Austausch mit den Institutionen und Akteuren in ihrem Umfeld erfolgversprechende Ansätze zur Stärkung der Gesundheitskompetenz von Schülerinnen und Schülern, aber auch von Lehrkräften zu entwickeln und umzusetzen?

 Weitere Informationen zum Programm finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Logo der Brandenburger Gruppenprophylaxe: "Tolle Zähne - Na logo!"

September 2018

Gesundheitsministerin Karawanskij: „25 Jahre gemeinsames Engagement für gesunde Kinderzähne zahlt sich aus“

Die Brandenburger Gruppenprophylaxe feiert Jubiläum: Seit nunmehr 25 Jahren engagieren sich Teams der Zahnärztlichen Dienste der Gesund-heitsämter in allen Landesteilen in Kitas und Schulen. Hier finden Sie die Presseinformation des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg.

Mai 2018

Am 23. Mai 2018 fand die Kindergesundheitskonferenz Brandenburg in Potsdam mit mehr als 190 Teilnehmenden statt.

Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.

Folgende Materialien können Sie bereits herunterladen, eine Dokumentation der Veranstaltung folgt:

Foto: Fabian Schellhorn 

Februar 2018

Runder Tisch gegen Kinderarmut: Zusammenhang zwischen Armut und Gesundheit 2018 zentral. Im Rahmen der Initiative „Starke Familien – starke Kinder“ werden im Rahmen des Themenjahres „Gesundheit“ neue Impulse zur Bekämpfung von Kinderarmut erarbeitet. Dabei wird auf die Arbeit des Bündnis Gesund Aufwachsen und der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit im Land Brandenburg aufgebaut.
> Zur Webseite des Runden Tisches

Januar 2018

Schütteltrauma bei Babys vermeiden. Das neu initiierte „Bündnis gegen Schütteltrauma” hat sich zusammen mit dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) zur Aufgabe gemacht, über die Folgen des Schüttelns von Säuglingen und Kleinkindern aufzuklären – im Auftrag des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ.
> Zur Webseite des NZFH

Neue Daten zur Gesundheit von Schülerinnen und Schülern in Brandenburg. Die neue Ausgabe von inpuncto informiert zur gesundheitlichen Lage brandenburger Kinder- und Jugendlicher.
> Zur Gesundheitsplattform Brandenburg